. .
Illustration

VERKEHRSWIRTSCHAFT

Schulung und Prüfung von Gefahrgutbeauftragten

Stand: 01.05.2013. Nach der Gefahrgutbeauftragtenverordnung (GbV) dürfen nur speziell geschulte und geprüfte Personen als Gefahrgutbeauftragte in den Unternehmen bestellt werden. Die Schulungen werden von Veranstaltern durchgeführt, die von der Industrie- und Handelskammer (IHK) zugelassen sind.

Themen: 

  

Schulung der Gefahrgutbeauftragten

Die Schulungen werden unterteilt nach den Verkehrsträgern

  • Straße
  • Schiene
  • Binnenschiff
  • Seeschiff

Die Schulungsinhalte ergeben sich aus 1.8.3.3 und 1.8.3.11 ADR/RID/ADN (analog auch für den Seeverkehr) sowie § 8 GbV.

Die Schulung für den ersten Verkehrsträger umfasst 22 Stunden und 30 Minuten (30 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten). Für jeden weiteren Verkehrsträger umfasst die Schulung 7 Stunden und 30 Minuten (10 Unterrichtseinheiten).

Zur Zeit sind im Bereich der IHK Nordschwarzwald folgende Lehrgangsveranstalter anerkannt:

  • DEKRA Akademie GmbH, Rolf-Moll-Str. 4, 72213 Altensteig-Wart
    Tel.: 07458/9986-23 oder 07121/5669-23, Ansprechpartner: Frau Schäfer
    Schulungen: Allgemeiner Teil sowie besondere Teile Straßen-/Schienen-/
    Binnenschiffs-/Seeschiffsverkehr

  • SVG Gesellschaft des Württembergischen Straßenverkehrsgewerbes für Unternehmensberatung und Seminare mbH, Hedelfinger Straße 17-25, 70327 Stuttgart, Lehrgangsort: Baiersbronn
    Tel. 0711/4019232, Ansprechpartner Herr Hasart
    Schulungen für: Allgemeiner Teil sowie besonderer Teil Straßenverkehr

  • GGLK Management GmbH, Neuenbürger Str. 33, 75210 Keltern, Tel. 07082/949290,
    Fax 07082/949691, E-Mail info@gglk.de,
    Schulungen für: Allgemeiner Teil sowie besondere Teile Straßen- und Schienenverkehr

Termine und Kosten für die Schulungen können Sie direkt bei den Veranstaltern erfragen.

Prüfung der Gefahrgutbeauftragten

Für die Prüfung sind folgende Punkte zu beachten:

  • Die Prüfung kann unabhängig von der Schulungsstätte und dem Wohnort bei jeder IHK abgelegt werden.
  • Die IHK legt die Prüfungstermine, gegebenenfalls in Absprache mit den Lehrgangsveranstaltern bzw. Unternehmen fest.
  • Die Prüfungsdauer ist abhängig von der Anzahl der ausgewählten Verkehrsträger. Sie beträgt zwischen 100 (ein Verkehrsträger) und 250 Minuten (vier Verkehrsträger) bei Grundprüfungen, und 50 und 125 Minuten bei Verlängerungsprüfungen. Die Prüfungsdauer bei Ergänzungsprüfungen beträgt zwischen 50 (ein Verkehrsträger) und 150 Minuten (drei Verkehrsträger).
  • Die Prüfung wird schriftlich durchgeführt. Als Hilfsmittel sind die einschlägigen Vorschriften für die jeweiligen Verkehrsträger sowie Taschenrechner zugelassen. Der Einsatz sonstiger elektronischer Hilfsmittel ist nicht gestattet.
  • Die Prüfung kann grundsätzlich nur in deutscher Sprache abgelegt werden.

Zulassung zur Prüfung

Grundprüfung:

  • Zur Grundprüfung wird zugelassen, wer eine Grundschulung absolviert hat und darüber eine Lehrgangsbestätigung vorlegen kann.

Ergänzungsprüfung:

  • Wer bereits eine Grundprüfung bestanden hat, darf für weitere Verkehrsträger an einer Ergänzungsprüfung teilnehmen, wenn er einen gültigen IHK-Schulungsnachweis besitzt und für den/die weiteren Verkehrsträger eine entsprechende Lehrgangsbestätigung vorlegen kann.

Verlängerungsprüfung:

  • Zur Verlängerungsprüfung wird zugelassen, wer einen gültigen IHK-Schulungsnachweis für die gleichen Verkehrsträger vorlegt, für die der Nachweis verlängert werden soll. (Die Vorlage einer Lehrgangsbestätigung ist nicht notwendig, da keine vorherige Teilnahme an einem Lehrgang vorgeschrieben ist.)
  • Die Verlängerungsprüfung muss vor Ablauf des IHK-Schulungsnachweises abgelegt werden.

Wiederholung der Prüfung:

  • Bei Grundprüfungen ist eine einmalige Wiederholungsprüfung ohne weitere Schulung zulässig.
  • Bei Verlängerungsprüfungen ist eine mehrmalige Wiederholung bis zum Ablauf des Schulungsnachweises möglich.

Anmeldung zur Prüfung

Die Anmeldung zur Prüfung muss schriftlich an die IHK Reutlingen erfolgen ( Anmeldeformular auch unter Download").

Der Anmeldung ist beizufügen:

  1. Überweisungsbeleg über die Prüfungsgebühr.
  2. Bei Grund-, Ergänzungs- und Wiederholungsprüfungen eine Kopie der Lehrgangsbestätigung (Original ist am Prüfungstag vorzulegen).
  3. Bei Ergänzungs- und Verlängerungsprüfungen eine Kopie des IHK-Schulungsnachweises.

Die Anmeldung ist erst nach Eingang der Prüfungsgebühr verbindlich. Falls der Termin nicht wahrgenommen werden kann, muss dies der IHK spätestens vier Tage vor der Prüfung mitgeteilt werden. Erfolgt ein Verzicht auf die Prüfung rechtzeitig, wird ein Auslagenersatz einbehalten.

Bleibt ein Bewerber dem Prüfungstermin unentschuldigt fern oder geht der IHK das Entschuldigungsschreiben nicht rechtzeitig zu, gilt die Prüfungsgebühr als verfallen.

Ausstellen von IHK-Schulungsnachweisen

Nach erfolgreicher Teilnahme an einer Grund- oder Verlängerungsprüfung wird von der IHK der nach der GbV vorgeschriebene Schulungsnachweis ausgestellt. Die Gebühr für das Ausstellen des Schulungsnachweises ist bereits in der Prüfungsgebühr enthalten.

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google